Berg- und Eistouren in den Ötztaler Alpen 14. - 21. Juli 2002

6. gemeinsame Berg- und Eistourenwoche
der Sektion Konstanz des DAV und des KÈT Tábor

Tourenleiter

Erika und Raimund Steinhoff

Unterkunft

Talherberge der Sektion Regensburg des DAV im Zwieselstein

Teilnehmerliste

Gerhard Englisch Marie Bláhová
Elfriede Furtwängler Richard Èerný
Irene Riedlinger Pavel Matoušek
Fritz Schafheutle Danuše Moláèková
Klaus Schiffer Jiøí Peèenka
Brigitte Seeberger Zuzana Sekalová
Paul Seeberger Jindøiška Šálková
Erika Steinhoff Zdeòka Šastná
Raimund Steinhoff Stanislav Šastný
Jaroslava Vosátková
Jiøí Žid
Olga Židová

Erinnerungen von Raimund Steinhoff (ursprünglich in den Mitteilungen Nr. 106 / Januar 2003 der Sektion Konstanz des DAV veröffentlicht)

Talherberge der Sektion Regensburg des DAV im Zwieselstein

Táborer und Konstanzer Bergfreunde vor der Talherberge der Sektion Regensburg in Zwieselstein


14. Juli 2002

Hänge des Brunnenbergs

ca. 200 Höhenmeter
Zwieselstein 1470 m
Europäischer Fernwanderweg E5
Hänge des Brunnenbergs 1670 m
Zwieselstein 1470 m

Dies war eine kurze Wanderung nach der Anreise, damit wir uns mit der Gegend bekannt machen konnten.


15. Juli 2002

Hangerer

3021 m ü.d.M., ca. 975 Höhenmeter
Naderhütte 2064 m
Schönwieshütte 2266 m
Hangerer 3021 m
Schönwieshütte 2266 m
Zirbenwald
Obergurgl 1907 m

Nach dem ununterbrochennen Regen in der Nacht waren wir schließlich sehr froh, dass wir doch einen Dreitausender bei ziemlich guten Wetterbedingungen besteigen konnten.

Der Abstieg brachte uns in den Zirbenwald, der sicher für alle eine ganz besondere Erlebnis einer seltenen Baumart bedeutet hat.

Aufstieg zum Hangerer

Tourengruppe in der Steilflanke am Hangerer

Hangerer

Unter dem Gipfelkreuz am Hangerer

Die zweite Gruppe ist von der Schönwieshütte zur Langtalereck-Hütte gewandert.


16. Juli 2002

Schwarzkogel und Rotkogel

3018 und 2947 m ü.d.M., ca. 1300 Höhenmeter
Hochsölden 2050 m
Rotkogelhütte 2660 m
Schwarzsee 2799 m
Schwarzkogel 3018 m
Schwarzsee 2799 m
Rotkogelhütte 2660 m
Rotkogel 2947 m
Rotkogelhütte 2660 m
Hochsölden 2050 m

Zur Rotkogelhütte hat uns der Weg überwiegend entlang der Skipisten geführt. Kurz bevor wir den Schwarzsee erreicht haben, hat es angefangen zu nieseln und am Schwarzkogel sind wir in Schnee und Regen geraten, daher sind wir beim Gipfelkreuz nicht lange geblieben. Als wir aber zur Rotkogelhütte abgestiegen sind, hat sich das Wetter gleich wieder gebessert.

Zum Rotkogel ist nur eine Vierergruppe (Elfriede, Marie, Raimund und Richard) aufgestiegen, auf die die Anderen in der Rotkogelhütte gewartet haben oder bereit voraus langsam nach Hochsölden abgestiegen sind.

Schwarzkogel

Unter dem Gipfelkreuz am Schwarzkogel

Rotkogel

Am Gipfel des Rotkogel

Die zweite Gruppe hat eine Wanderung auf den Höhenwegen in der Gegend vom Rettenbachtal gewählt.


17. Juli 2002

Brunnenbergalm

1972 m ü.d.M., ca. 675 Höhenmeter
Zwieselstein 1470 m
Kühtreienschlucht
Südrand von Sölden 1430 m
Moosalm 1520 m
Stabelalm 1910 m
Brunnenbergalm 1972 m
Aussichtspunkt über der Brunnenbergalm 2025 m
Brunnenbergalm 1972 m
Höhenweg zur E5
Zwieselstein 1470 m

Wegen dem unbeständigen Wetter haben sich alle für eine Höhenwegtour entschieden. Auf dem Höhenweg von der Brunnenbergalm konnten wir eine Menge an Alpenblumenarten, die Fritz und Raimund alle gut beim Namen kannten und die vor allem sie beide in vielen wunderbaren Fotos festgehalten haben.

Aussichtort oberhalb der Brunnenbergalm

Auf dem Höhenweg über der Brunnenbergalm

Höhenweg von der Brunnenbergalm zur E5

Beim Abstieg nach Zwieselstein

Einige sind bei der Brunnenbergalm geblieben und nicht zum Aussichtspunkt aufgestiegen, wo sich die niedrigen Wolken für paar Minuten aufgerissen haben um uns die Sicht ins Ötztal zu ermöglichen.


18. Juli 2002

Wildes Männle

3023 m ü.d.M., ca. 1250 Höhenmeter
Vent 1895 m
Alm Stablein 2356 m
Wildes Männle 3023 m
Breslauer Hütte 2844 m
Alm Stablein 2356 m
Vent 1895 m
Breslauer Hütte

Die Breslauer Hütte in den Ötztaler Alpen

Die zweite Gruppe ist von Vent zu den Rofenhöfen und weiter bis zur unteren Station der Berglastbahn, die zur Vernagthütte führt, gewandert.

Brücke bei den Rofenhöfen

Die Schlucht der Rofenache südwestlich von Vent

Brücke bei den Rofenhöfen

Die Rofenache zwängt sich brausend durch die Schlucht


19. Juli 2002

Wurmkogel

3082 m ü.d.M., ca. 900 Höhenmeter
Hochgurgl 2180 m
Angerer Alm
Grosses Kar
Wurmferner
Wurmkogel 3082 m
Wurmferner
Grosses Kar
Angerer Alm
Hochgurgl 2180 m

Der Weg hat uns zuerst zu den Schipisten geführt und danach entlang denen bis zu den Überresten des Wurmferners, durch die wir zur oberen Seilbahnstation aufgestiegen sind. Von dort haben wir nach einem leichten Klettern in den Felsblöcken den Gipfel erreicht.

Im Hochgurgl

Vor dem Aufstieg zu Wurmkogel und Königsjoch

Wurmkogel

Rast am Gipfel des Wurmkogel

Die zweite Gruppe hat von Hochgurgl auf dem Weg durch das Königstal das Königsjoch (2825 m ü.d.M.) erreicht.


20. Juli 2002

Innere schwarze Schneid

3367 m ü.d.M., ca. 600 Höhenmeter
Restaurant Tiefenbach 2793 m
Tiefenbachferner
Innere schwarze Schneid 3367 m
Restaurant Tiefenbach 2793 m

Vor dem Aufstieg vom Joch am oberen Rand des Gletschers zur Inneren schwarzen Schneid hat Raimund noch den Tiefenbachkogel (3307 m ü.d.M.) erklettert.

Am Gipfel sind wir sehr lange geblieben, um die prächtige Aussicht in alle Richtungen richtig geniessen zu können.

Tiefenbachferner

Aufstieg über den Tiefenbachferner zur Inneren Schwarzen Schneide

Innere schwarze Schneid

Leichte Kleterei am Südgrat der Inneren Schwarzen Schneide

Wildspitze

Blick zur Wildspitze, der höchsten Erhebung der Ötztaler Alpen

Innere schwarze Schneid

Auf dem Gipfel der Inneren Schwarzen Schneide

Innere schwarze Schneid

Strahlende Gesichter bei prächtigem Wetter im Reich der Ötztaler Alpen

Die zweite Gruppe ist von Zwieselstein über die Gaislach-Alm zur Mittelstation der Seilbahn gewandert, nach Sölden abgestiegen und durch die Kühtreienschlucht nach Zwieselstein zurückgekommen

Valid XHTML 1.0 Transitional