Bergtouren im Rätikon 24. Juni - 1. Juli 2007

11. gemeinsame Bergtourenwoche
der Sektion Konstanz des DAV und des KÈT Tábor

Tourenleiter

Raimund und Erika Steinhoff, Paul Seeberger, Gerhard Englisch

Unterkunft

Gauenhütte der Sektion Konstanz des DAV im Gauertal

Teilnehmerliste

Edith Hanik Marie Bláhová
Paul Jürgen Laskowski Richard Èerný
Rainer Muck Pavel Matoušek
Elfriede Müller Evžen Ressl
Fritz Schafheutle Jan Sedláèek
Klaus Schiffer Václav Sedláèek
Erika Steinhoff Zuzana Sekalová
Raimund Steinhoff Zdeòka Šastná
Stanislav Šastný
Gerhard Englisch
Erwine Herguth
Gerd-Rainer Herguth
Irene Riedlinger
Brigitte Seeberger
Paul Seeberger

Erinnerungen von Raimund Seinhoff (ursprünglich in den Mitteilungen Nr. 115 / November 2007 der Sektion Konstanz des DAV veröffentlicht)

Gauertal

Táborer und Konstanzer Bergfreunde im Gauertal vor der Kulisse von Sulzfluh und Drusentürmen

Die Mahlzeiten in der Gauenhütte haben die drei "E"s (Edith, Elfriede und Erika) bereitet. Jeden Tag wurden ihre Kochkünste von allen Teilnehmern hoch gelobt.


25. Juni 2007

Schwarze Scharte, Tschaggunser Mittagspitze

2336 m ü.d.M., ca. 1350 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Bilkengrat
Schwarze Scharte 2336 m
Tilisuna-Hütte 2208 m
Schwarzhornsattel 2166 m
Walser Alpjoch 2186 m
Tschaggunser Mittagspitze 2168 m
Alpila Alpe 1680 m
Hochegga 1558 m
Grabbs 1365 m
Gauenhütte 1235 m

Nach dem nächtlichen Gewitter sind wir das Gauertal heraufgestiegen bis zur Abzweigung zum Bilkengrat. Den Bilkengrat bergauf haben wir die höchstgelegene Stelle der Tour - die Schwarze Scharte - erreicht. Schon auf dem Weg zur Tilisuna-Hütte haben wir festgestellt, dass die Wettervorhersage mit der Versprechung von Regenschauern gleich ab Mittag richtig lag. Die erste Wolkenfront ist aber schließlich vom Grenzgebirge zurück nach Schweiz abgeprallt. Deshalb konnten wir das Schwarzhornsattel trocken erreichen. Trotz dem haben wir wegen dem unbeständigen Wetter auf die Schwarzhorn-Besteigung verzichtet. Statt dessen haben wir über den Walser Alpjoch die Abzeigung zur Tschaggunser Mittagspitze erreicht, die die meisten von uns auch im leichten Klettern bestiegen haben.

Bei der Alpila Alpe hat uns eine unangenehme Überraschung erwartet - der direkte Abstiegsweg war wegen Holzabbau gesperrt. Daher mussten wir den längeren Weg über Grabbs in Kauf nehmen. Beim Abstieg von Grabbs hat es angefangen leicht zu nieseln, doch es hat nicht lange gedauert bis es wieder aufgehört hat. Der richtige Regen ist erst kurz nach unserer rückkehrt zur Gauenhütte angefangen.

Tschaggunser Mittagspitze

Unter dem Gipfelkreuz der Tschaggunser Mittagspitze

Eine kleine Gruppe ist vom Schwarzhornsattel direkt zur Alpila Alpe abgestiegen und hat die Hütte vor uns erreicht.


26. Juni 2007

Kreuzjoch, Zamangspitze

2395 m ü.d.M., 2386 m ü.d.M., ca. 950 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Latschau 1000 m
Kapellalpe 1854 m
Schwarzsee 2085 m
Herzsee 2216 m
Wormser Hütte 2306 m
Kreuzjoch 2395 m
Zamangspitze 2386 m
Kapellalpe 1854 m
Schruns   690 m
Latschau 1000 m
Gauenhütte 1235 m

Trotz des versprochenen Kälteeinbruchs hat uns am Morgen der Schnee überrascht, der alles ab 2000 Hm bedeckt hat, überrascht. Von den Grasflächen, wie z.B. von der Geissspitze ist er zwar wieder schnell verschwunden, auf den Felsen und an den höher gelegenen Stellen ist er aber lange liegen geblieben.

Wir sind nach Latschau abgestiegen, mit den Autos sind wir nach Schruns zur Seilbahn heruntergefahren, mit der wir wiederum zur Kapellalpe heraufgefahren sind.

Wegen dem Schnee wurde die geplante Tour zum Hochjoch in die Überschreitung vom Kreuzjoch und von der Zamangspitze umgewandelt. Nach sehr langem Abstieg haben wir dann schließlich Schruns und damit auch unsere Autos am Seilbahnparkplatz erreicht.

Kreuzjoch

Am Kreuzjoch

Zamangspitze

Auf der Zamangspitze


27. Juni 2007

Kreuzjoch

2261 m ü.d.M., ca. 1200 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Latschätzalpe 1733 m
Hätabergerjoch 2154 m
Kreuzjoch 2261 m
Platziser Joch 2170 m
Grüneck 1892 m
Plazadels 1484 m
Gauenhütte 1235 m

Wegen der ungünstigen Wetterlage sind wir über die Latschätzalpe nur zum Hätabergerjoch aufgestiegen, wo wir uns alle versammelt haben. Raimund mit den tschechischen Teilnehmern hat dann den Weg über den Kreuzjoch und Platziser Joch genommen. Die deutschen Teilnehmen sind auf direkten Weg zum Treffpunkt am Golm aufgebrochen. Schließlich haben wir uns alle statt im Golmer Joch im Restaurant bei der Seilbahnstation getroffen.

Genau in diesem Zeitpunkt hat es angefangen zu regnen und es hörte bis zur Ende der Tour nicht auf, weil sich eine riesige Regenwolken direkt am Golm niederlassen hat. Im steilen Abstieg konnten wir aber alle die Gauenhütte nur wenigen Ausrutschern (wörtlich gemeint) heil erreichen.

Kreuzjoch
Am Kreuzjoch (im Gauertal)

28. Juni 2007

Gafleispitz

2000 m ü.d.M., ca. 925 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Latschau 1000 m
Parkplatz bei Gaflei 1460 m
Fürstensteig
1910 m
Gafleisattel 1848 m
Gafleispitz 2000 m
Gafleisattel 1848 m
1980 m
Parkplatz bei Gaflei 1460 m
Latschau 1000 m
Gauenhütte 1235 m

Vom Parkplatz in der nähe von Gaflei, wo wir die Autos abgestellt haben, sind wir zuerst zum Fürstensteig heraufgestiegen und dann haben wir den eigentlichen Fürstensteig bestiegen, wobei wir von den Tiefblicken ins Rheintal und auf fast das ganze Liechtenstein begeistert waren.

Vom oberen Ende des Fürstensteigs haben wir noch einen Abstecher zum Gipfel des Gafleispitzes gemacht, den Evžen nach einem Sprachmissverständnis verfehlt und mit Besteigung des Garsselikopfes verwechselt hat.

Auf einem anderen Weg sind wir dann zum Ausgangpunkt zurückgekommen.

Rheintal

Aussicht vom Fürstensteig ins Rheintal

Gafleispitz

Am Gipfel des Gafleispitzes


29. Juni 2007

Saulakopf

2517 m ü.d.M., ca. 975 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Latschau 1000 m
Lünersee 1970 m
Saulajoch 2065 m
Saulakopf 2517 m
Saulajoch 2065 m
Lünersee 1970 m
Latschau 1000 m
Gauenhütte 1235 m

Bei gutem Wetter sind wir von der Gauenhütte nach Latschau abgestiegen und mit den Autos zur unteren Station der Lünerseebahn gefahren. Mit der Bahn haben wir Lünersee erreicht.

Gemeinsam sind wir zum Saulajoch aufgebrochen. Vor dort sind Evžen und Richard schneller zum Gipfel heraufgestiegen, weil sie vor gehabt haben noch vom Lünersee bis zur Gauenhütte zu gehen. Als die beiden aber nach dem Abstieg zurück ins Saulajoch die Lünnerkrinne erreicht haben, haben sie sich es wegen den vom Südwesten kommenden Wolken anders überlegt und haben nur den Lünnersee umrundet um mit einer Menge Glück noch die Hauptgruppe vor Abfahrt zurück ins Gauertal abzufangen, weil die Hauptgruppe wegen Zeitmangel nicht durch die Lünnerkrinne gegangen ist, sondern auf dem gleichen Weg zum Lünnersee zurück gekehrt ist. Als fast schon alle von Laschau zur Gauenhütte heraufgekommen sind, hat es angefangen kräftig zu regnen und auch einige Donner waren zu hören.

Wir konnten also sehr froh sein, dass uns allen am Saulakopf die Wetterlage noch weite Blicke zum Alpstein, zum Arlberg, in die Silvretta und auf den ganzen Alpenpark Montafon gewehrt hat.

Saulakopf

Unter dem Gipfelkreuz des Saulakopfes mit Zimba im Hintergrund

Säntis

Sicht vom Gipfel des Saulakopfes zum Säntis, den wir zwei Jahre zuvor bestiegen haben

Lünnersee

Sicht vom Gipfel des Saulakopfes zum Lünnersee

Evžen und Richard haben nach dem Abstieg einen anderen Weg urch die Lünerkrinne genommen, womit 1125 Hm erreicht wurden. Danach haben sie noch den See umrundet und mit erwas Glück noch die anderen vor Abfahrt erreicht.


30. Juni 2007

Botanische Wanderung zur Lindauer Hütte

1744 m ü.d.M., ca. 525 Höhenmeter
Gauenhütte 1235 m
Lindauer Hütte 1744 m
Gauenhütte 1235 m

Von Fritz geführt sind wir zur Lindauer Hüttte aufgestiegen. Während des Aufstiegs hat uns Fritz an viele den Alpenpflanzenarten aufmerksam gemacht und Unterschiede zwischen denen erklärt. Im Garten haben wir zufällig eine Dozentin der Lindauer Universität, die ihn gerade gepflegt hat und die uns weitere interessante Informationen vermittelt hat.

Drei Türme

Auf dem Wege zur Lindauer Hütte mit den Drusentürmen im Hintergrund

Klaus, Gerburg und Zuzana sind statt dessen von der Lindauer Hütte zur Geißspitze (2334 m) aufgestiegen und haben damit eine Tour von insgesammt 1150 Hm unternommen.

Evžen, Jan, Marie und Richard sind später am Nachmittag mit einem Teil der Ausrüstung zu den Autos nach Latschau abgestiegen

Valid XHTML 1.0 Transitional